Italiano Farmacia on line: comprare cialis senza ricetta, acquistare viagra internet.

Wassersport.beermann-web.de

Kater, Krämpfe, Knochenbruch.
Eine Seefahrt, die ist lustig – bis der Erste (see)krank wird. Dann sollte
die Bordapotheke gut bestückt sein, von Aspirin bis Zugsalbe.

Sonntagnachmittag, 15 Uhr, die Wellen werden höher. Windstärke 6, das Chaos ist perfekt. Im Bug hängt das erste grüne Gesicht über der Reling, im Heck schlittern die Damen auf ihren Schuhen, unter Deck splittern die ersten Flaschen bei den Passagieren mit Promille in der Blutbahn. Bis zum ersten Unfall ist es nicht mehr weit, der Griff zur Bordapotheke nur eine Frage der Zeit. Und die sollte jetzt gut bestückt sein. Was muss drin sein, was kann? Eine Auswahl hat der Hamburger Bootsfan, Allgemein- und Tropen-Mediziner Dr. Andreas Meyer einmal zusammengestellt (siehe Tabelle), die den Weg zum nächsten Arzt überbrückt oder sogar erspart. Ausgelegt ist das Ganze aber nicht für einen Riesentörn rund um Afrika, sondern eher für die Dimension Hamburg-Helgoland. Wer jedoch denkt, schon mit Tropfen und Tabletten auf der sicheren Seite zu sein, der irrt. "Vorsorge" heißt das Zauberwort. "Damit lässt sich ein Großteil der möglichen Zwischenfälle schon vor der Tour verhindern", meint Dr. Meyer, der früher im Hamburger Hafenkrankenhaus Schiffsoffiziere für Notfälle auf See vorbereitet hat. Vorab gilt: So wie es eine Tauch- oder Tropentauglichkeit gibt, so ist diese auch bei Bootsausflügen zu prüfen. Ansprechpartner ist vor allem der Hausarzt. Denn wer vorher weiß, wofür er anfällig ist, kann vorbeugen. Weitere sinnvolle Maßnahmen, auch für gelegentliche Mitfahrer: Auffrischung der Erste-Hilfe-Kenntnisse, Überprüfung des Impfstatus (Tetanus). Der Skipper sollte dazu noch regelmäßig den Augenarzt aufsuchen. Wer nämlich das letzte Mal für das Attest zum Sportbootführerschein dort war, greift am besten gleich zum Telefon. Ist das alles geschehen, geht es vor einer längeren Tour an die Rollenverteilung. Zwar weiß niemand vor dem Ablegen, wer sich verletzt – der "Sanitäter" und ein Vertreter sind trotzdem zu bestimmen. Hat einer der Mitfahrer Vorkenntnisse durch Beruf oder Bundeswehr, erübrigt sich die Frage schon, wer den Job übernimmt. Bord-Bücherei
Der absolut letzte Check: Alle an Bord über die Lage und den Inhalt von Verbandskasten (plus Erste-Hilfe-Handschuhe) und möchte, stellt noch einen ärztlichen Ratgeber in Bordapotheke (Verfallsdaten prüfen) infomieren sowie prüfen, ob seine Bord-Bücherei. Hier drei zur Auswahl: genügend Trinkwasser an Bord ist. Nichts ist bei den meisten kleineren Krankheiten wichtiger, als viel zu trinken. Man denke nur • Jürgen Hauert: Medizinischer Ratgeber an den Flüssigkeitsverlust bei Seekranken. Bier oder Schnaps als Apropos Alkohol. Es ist leider so: Die meisten Unfälle passieren • Klaus Bandtlow: Medizin an Bord; Delius unter hochprozentigem Einfluss. Da hat der Skipper eine Verantwortung zu tragen, die er am besten vorher deutlich macht. Autorenteam: Medizin auf See; DSV-Verlag; ISBN 3-88412-188-X Sind die Flaschen nämlich bereits an Bord, werden sie meist auch geleert. Vielleicht mögen sich diese Vorbereitungen etwas übertrieben anhören – sie machen aber Sinn. Denn so lassen sich schätzungsweise bereits über 50 Prozent der Unfälle vermeiden. Murphys Regel – was schiefgehen kann, geht auch schief – ist man natürlich trotzdessen ausgeliefert. Die Hitliste der häufigsten Verletzungen: 1. Apotheke im Überblick Schnitte, Risse, Platzwunden, Prellungen; 2.
Medikament
Verschreib. Seekrankheit; 3. Erschöpfung; 4. Sonnenbrand,
ja Sonnenstich, Unterkühlung; 5. Magen-Darm- ja Infektionen. Und genau darauf ist ein Großteil ja abgestimmt. Dementsprechend kosten die nein Präparate kein Vermögen. Die Preise bewegen nein sich zwischen fünf und 15 Mark pro ja Normalpackung. Diese Auswahl soll jedoch nur ja ein Wegweiser sein. Praktisch ist es, wenn der nein Hausarzt bei der Zusammenstellung der Bordapotheke hilft. Er kennt die Teilnehmer der nein verschreibungspflichtigen Medikamenten. nein Vielleicht kann er sogar mit eigenen Mustern nein Reiseapotheken dürfen nicht auf Kosten der Krankenkassen verschrieben werden.Weiterer nein Vorteil des Arztbesuchs: Wenn er nicht ja gleichzeitig verreist ist, kann er im Krankheitsfall ja telefonisch beraten – das Handy macht’s ja möglich. Damit ist im Notfall ebenfalls die funkärztliche Beratung des Stadtkrankenhauses Cuxhaven (Tel. 04721-780) erreichbar. Hier oder beim Hausarzt lohnt auch ein Anruf vor der Vergabe von Medikamenten, ob dies auch angebracht ist. Schließlich soll’s dem Verletzten nach der Behandlung besser gehen und nicht schlechter. Marcus Krall/Dr. Med. Andreas Meyer

Source: http://www.wassersport.beermann-web.de/Bordapotheke.pdf

Virus_12_09:virusdruck.qxd

”VIRUSEPIDEMIOLOGISCHE INFORMATION” NR._____Für den Inhalt verantwortlich: Prof. Dr. Franz X. HeinzRedaktion: Prof. Dr. H. Holzmann, Prof. Dr. Th. Popow-KrauppInstitut f. Virologie d. Med. Universität Wien1095 Wien, Kinderspitalgasse 15Tel. +43 1 40490-79500 Fax: +43 1 40490-9795 e-mail: virologie@meduniwien.ac.athomepage: www.virologie.meduniwien.ac.atIn der Zeit vom 2.6. bis 15.6

Halacha and psychological treatment dilemmas and conflicts

Halacha and Psychological Treatment Dilemmas and Conflicts Seymour Hoffman, Ph.D. Abstract Two of the many issues that present halachic-treatment problems for the orthodox mental-health practitioner are the issues of honoring parents and treatment practices, and confidentiality and religious obligations. The clinical-religious aspects of the above are analyzed and discussed, via cor

Copyright © 2010-2014 Drugstore Pdf Search